STOTTERN BEI KINDERN
BEHANDLUNG STOTTERN IN BERLIN

Der Beginn des Stotterns liegt häufig zwischen dem 2. und 5. Lebensjahr. Bei einigen Kindern lässt sich in dieser Zeit das Auftreten eines vorübergehenden Stotterns (sog. Entwicklungsstottern) beobachten, das wenige Wochen oder Monate anhält und dann bei einem Großteil dieser Kinder wieder verschwindet.

Bei einigen Kindern verschwindet das Stottern nicht und zeigt sich mit Symptomen, die mal mehr und mal weniger intensiv sein können. Es ist auch möglich, dass sich symptomfreie Phasen und Phasen mit Stottersymptomatik abwechseln. Diese Symptome, auch Kernsymptomatik genannt, sind unfreiwillige Wiederholungen von Lauten, Silben und Wörtern (z.B. „Ba – Ba - Ball“) und/oder Dehnungen (Verlängerung von Lauten, wie „Mmmmmaus“) und/oder Blockierungen von Lauten (Sprechbewegungen bleiben völlig „stecken“). Die Art und Intensität dieser Symptome sind abhängig von der jeweiligen Sprechsituation und von dem jeweiligen Gesprächspartner.

Diese Kernsymptomatik kann mit Begleitsymptomen einhergehen, die von dem betroffenen Kind bewusst oder unbewusst eingesetzt werden, um das Stottern zu verhindern oder zu beenden. Mögliche Begleitsymptome sind: Sprechangst, Mitbewegungen der Arme, der Beine oder des Kopfes, Flüstern, rhythmisches Sprechen, Umformulieren von Sätzen oder Vermeiden bestimmter Wörter, Einschieben von Füllwörtern („ähm“), Abbruch einer Äußerung oder das Vermeiden bestimmter Sprechsituationen.

Die logopädische Therapie des Stotterns bei Kindern

Sobald erkennbar wird, dass ein Kind unter seinen individuellen Symptomen des Stotterns leidet und/oder Zeichen von Anstrengung Vermeidung beim Sprechen erkennbar sind, ist eine logopädische Beratung, Diagnostik und ggf. Stottertherapie nötig.

Bei sehr jungen Kindern, die Stottersymptome zeigen, wird neben der wichtigen Beratung der Eltern und des Umfelds ein indirektes Vorgehen im Rahmen der Therapie / Behandlung gewählt. Die Kinder werden hier bewusst nicht mit darauf aufmerksam gemacht, dass sich ihre Sprechweise von der anderer Kinder unterscheidet. Es geht vor allem darum mit den Eltern zusammen die Voraussetzungen für ein angstfreies und ruhiges Sprechen zu schaffen. Mit Hilfe von Sprachspielen, Liedern, Reimen, Phantasiesprachen und Rollenspielen (Dialogübungen) geht es zentral darum die Sprechfreude des Kindes zu fördern und sein Selbstbewusstsein im Hinblick auf das Sprechen zu fördern. Ebenso ist es wichtig mögliche Überforderungen in Sprechsituationen und mögliche Lösungen aufzuzeigen. Die intensive Zusammenarbeit mit den Eltern ist bei einem indirekten Vorgehen von großer Bedeutung, da so die durchgängige sprachliche Förderung des Kindes im familiären Alltag möglich wird.

Bei älteren Kindern und Jugendlichen wird im Rahmen der logopädischen Behandlung des Stotterns ein direktes Vorgehen gewählt. Es wird also mit Hilfe spielerischer und altersgemäßer Übungen direkt an der Sprechweise und den Stottersymptomen gearbeitet. Ältere Kinder und Jugendliche nehmen längst selbst ihre Sprechweise, die sich von anderen unterscheidet, wahr und wollen ernst genommen werden. Deshalb wird ein offener Umgang mit dem Stottern in dem Fall häufig als wohltuend empfunden.

Auch beim direkten Vorgehen ist es generell wichtig im Rahmen der Therapie das Selbstbewusstsein des Kindes oder Jugendlichen hinsichtlich seines Sprechens zu stärken und eine positive Einstellung zu vermitteln. Ebenso soll das betroffene Kind oder der Jugendliche sein individuelles Stottern kennenlernen und darüber informiert sein, um die Akzeptanz des Stotterns und den offenen Umgang mit dem Stottern zu ermöglichen. Es werden weiterhin Techniken und Strategien erlernt, die dabei helfen sollen das Sprechen zu kontrollieren und Stottersymptome zu verhindern oder zu beeinflussen. Diese Techniken und Strategien sollen dem Patienten flüssiges Sprechen ermöglichen.

Im Rahmen dieses direkten Vorgehens ist eine enge Zusammenarbeit mit den Eltern ebenso von großer Bedeutung.

Stottern Berlin: Wenn Sie Fragen haben oder einen Termin mit uns vereinbaren möchten, rufen Sie uns an, wir sind gerne für Sie da.

Ihr Team der Logopädie Markus Junge in Berlin

Stottern - Logopädie für Kinder in Lichtenrade und Tempelhof



zurück zur Therapieübersicht